HV der Ökoworld AG am 08.07.2016

  • Bei der HV in der Tonhalle Düsseldorf von 10 bis 13.15 Uhr waren geschätzt 80 bis 90 Aktionäre anwesend, darunter auch etliche Mitarbeiter.  Neben diversen Getränken zu Beginn wurde nach der HV auch ein kaltes Buffet angeboten. Desweiteren erhielt jeder Aktionär noch eine Tüte mit 4 Holzkulis sowie einem Fußball (anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Ökovision-Fonds)
  • Auch ein Mitarbeiter der Sparkasse Köln Bonn (da diese auch Ökoworld Fonds anbietet) sowie der DWS war anwesend. Dieser stellte auch einige Fragen, und hob auch hervor, dass es sich bei der Ökoworld um ein interessantes und erfolgreiches Geschäftsmodell in einem Nischenmarkt handele.
  • Für Aufsehen sorgte die Wortmeldung eines Aktionärs, bei dem es sich um einen ehemaligen Mitarbeiter handelt. Dieser nahm sich ca. 30 (!) Minuten Zeit, innerhalb derer er seinen Gegenantrag (Nichtentlastung der Vorstandes) begründete und ca. 18 Fragen an den Vorstand richtete. Zusammenfassend gesagt ging es hierbei um seine Freistellung sowie spätere fristlose Kündigung, seine Klage hierauf sowie Ermittlungen gegen ihn wegen Erpressung der AG. VV Alfred Platow verließ jedoch vorher den Versammlungssaal, da er als Zeuge in einem noch anstehenden Gerichtsverfahren gegen den Ex-Mitarbeiter unbeeinflusst und neutral auftreten wollte. Fazit: Inwieweit wer Recht oder Unrecht hat und ob jemand strafbare Handlungen begangen hat, ist für Außenstehende so nicht zu beurteilen. Sollten sich die Vorwürfe des Ex-Mitarbeiters vor Gericht bewahrheiten, wäre dies allerdings ein unangenehmer Imageschaden für das Unternehmen.
  • Dokumente zur HV:
    Pressemitteilung
    Gegenantrag

Börsenwissen von A (wie Aktie) bis Z (wie Zerobond)